bachelor
Wettbwerbsgebiet ehemalige Phosphatfabrik Rüdersdorf in Brandenburg.

Vorprüfung Schinkelwettbewerb des A.I.V.

Landschaftsarchitektur
Landschaftsarchitektur
Jun.-Prof. Dr. Lars Hopstock
Anrechenbar mit max. 3 LP. Leistungsnachweis ist ein schriftlicher Erfahrungsbericht.

Die Veranstaltung bietet einen real-world-Einblick in das Wettbewerbswesen in Form einer Block-Veranstaltung im Februar 2022. Die Teilnehmenden werden die Vorprüfung des Schinkelwettbewerbs des Architekten- und Ingenieur-Vereins zu Berlin (A.I.V.) übernehmen. Sichtung und Hängung der Pläne erfolgt nach einer Einführung an ca. 2 Tagen vor Ort in Berlin, frühestens nach der Deadline am 14.02.. Der genauere Ablauf wird noch geklärt. Teil der Aufgabe ist das Verfassen von Vorprüf-Berichten. Während der Jury-Sitzung der Fachsparte Architektur (vorauss. digital am 23.02.) werden die Arbeiten von den Teilnehmenden vorgestellt. Sie sind als Gäste bei der abschließenden Sitzung des Schinkel-Ausschusses am 26.02. zugelassen.
Durch intensive Auseinandersetzung mit Entwürfen für das Areal der alten Futterphosphatfabrik in Rüdersdorf bietet das Modul viele Erkenntnisse, denn in jedem Einzelfall muss die Idee verstanden und zusammenfassend wiedergegeben werden. Inhaltlich Ergänzung bietet ein Vortrag über die rechtlichen Grundlagen im Wettbewerbswesen (VOF, RPW) von Peter Ostendorff, ehemaliger Leiter des Referats „Wettbewerbe und Auswahlverfahren“ im Berliner Senat für Stadtentwicklung. Besonders spannend ist es, die komplexen und unvorhersehbaren Entscheidungsprozesse in den teils hitzigen Jury-Sitzungen mitzuerleben. Dabei wird deutlich, welche Faktoren jenseits der formalen Richtlinien bei Wettbewerben eine Rolle spielen: An welchen Punkten scheitert eine Arbeit und wodurch schafft es ein anderer, die Mehrheit der Jury zu überzeugen?