©Rudolf Schwarz, Franziska Wilcken, Lukas Wiederstein

Site / Non-Site. Architecture and the Spatial Imagination

Aktuelle Forschungen zur Geschichte und Theorie der Architektur
Geschichte und Theorie der Architektur
Franziska Wilcken
Beginn:
08.11.22 15:15 Uhr
Ort:
Raum 32-439 + Digital
Seit dem „Spatial turn“ der 1980er Jahre ist der Diskurs des Raumes wieder eine wichtige Forschungsfrage der Architekturtheorie. Neuere Debatten wenden sich zunehmend dem Ort zu. Das englische „Site“ umfasst die Begriffe des Ortes und zugleich des Raumes: ihre Abgrenzung und Beziehung soll im Laufe des Semesters diskutiert und geschärft werden.
Das Seminar befasst sich mit historischen und aktuellen Konzepten von Raum/Ort/Architektur. Themen umfassen antike Ortsdefinitionen und Orte – wie den Locus amoenus – , behandeln kanonische Konzepte von Utopie und Dystopie wie auch die Raumfiktionen in Radierungen Piranesis. Raumtheoretische Positionen wie die Dialektik
zwischen Raum und Bekleidung bei Semper bereiten die Beschäftigung mit zeitgenössischen Positionen zu Orten und Nicht-Orten vor: Foucaults Heterotopien sowie zeitgenössische Raumkonzepte wie Nicht-Orte, Third Space und Terrains Vagues.
Modelle wie Jeremy Benthams Panopticon, Adolf Loos‘ Raumplan und Le Corbusiers Unlimited Growth Museum werden diskutiert, ebenso urbane Planungen wie F.L. Wrights Broadacre City und die Ville Radieuse.
Im Austausch mit Studierenden des gleichnamigen Seminars an der Universität Köln / Prof. Dr. Gabriella Cianciolo Cosentino. Bei gemeinsamen Veranstaltungen (Zoom und vor Ort) ist die Unterrichtssprache Englisch.